Ich als Neuling sehe keine Feinde?

Ich als Neuling sehe keine Feinde?

Beitragvon ganimed » Di 26. Aug 2008, 21:49

Ich bin erst seit ein paar Tagen dabei und stieß auf die Brights erst vor einer Woche.

Mein erster Eindruck beim Entdecken dieses Forums: wow, da gibt es endlich mal eine Stelle, wo genau die Leute zusammen kommen, mit denen ich mich naturgemäß am besten unterhalten kann. Mir fällt die Unterhaltung, wobei ich damit "angeregte Diskussion" meine, mit 'normalen' Leuten nämlich zusehends schwerer, weil mir mit der Zeit immer klarer scheint, welche großen Mengen Unsinn, Aberglaube und Firlefanz doch in den meisten Köpfen die Sicht vernebeln. Insofern wäre ich jetzt natürlich an Klarheit und einem besseren Verständnis der Brights-Bewegung interessiert.

Nachdem ich mich jetzt ein wenig eingelesen habe, stören bzw. irritieren mich ein paar Aspekte des Selbstverständnisses, zumindest soweit ich bisher gelesen habe. Wann, wenn nicht jetzt zu Anfang, wollte ich deshalb mal fragen, ob mein Eindruck richtig ist und wie eure Kommentare dazu aussehen. Ich brauche also einfach noch etwas Erhellung im Grundsätzlichen. Vielen Dank schonmal im Voraus.

Was mich irritiert:

1. Brights-Bewegung: Bewegung? Und was für Aktionen?
Mir hätte der Begriff "Plattform" besser gefallen als "Bewegung". Ich würde erwarten, dass man hier im Forum und auch in lokalen Stammtischgruppen einfach Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten betreibt. Aber Bewegung? Soll hier etwa doch die Gesellschaft verändert, die Theisten missioniert und die Tyrannei der katholischen Kirche gestürzt werden? Soweit ich in der Selbstdefinition bisher gelesen habe, scheint man nichts Konkretes zu wollen. Gut. Aber wenn ich in den einzelnen Threads lese, kommt es mir oft so vor, als ginge es um PR-Arbeit, um eine möglichst gute Außenwirkung unserer 'Gruppe', um Medienwirksamkeit. Ist das wichtig? Gibt es also informell doch irgendwelche Ziele, die nur vielleicht noch nicht offiziell ausformuliert wurden?

2. Feindbilder und Katholiken-Bashing?
In manchen Threads gewinne ich bei manchen Äußerungen den Eindruck, man befinde sich mitten in einem Krieg. Ich räume ein, dass in den USA sicher ein gewisser Anlass gegeben ist zu einer Art gesellschaftlichem Diskurs gegenüber den Kreationisten und da kann natürlich auch mal verbal scharf geschossen werden. Aber hier in Deutschland? Muss das wirklich sein? Werden hier Brights-Mitglieder wirklich "unterdrückt" und "verfolgt"? Wird den Brights von böser Seite etwas unterstellt? Werden wir verleumdet? Werden wir alle bekämpft? Oder neigen nur ein paar Mitglieder hier zur Paranoia?

Ich dachte, ich frag einfach mal.
Benutzeravatar
ganimed
 
Beiträge: 1687
Registriert: Sa 23. Aug 2008, 22:35

Re: Ich als Neuling sehe keine Feinde?

Beitragvon sun » Di 26. Aug 2008, 23:36

Ich habe nicht viel Brights Erfahrung und kann natürlich nur meine Sichtweise darstellen.


ganimed hat geschrieben:1. Brights-Bewegung: Bewegung? Und was für Aktionen?
Mir hätte der Begriff "Plattform" besser gefallen als "Bewegung". Ich würde erwarten, dass man hier im Forum und auch in lokalen Stammtischgruppen einfach Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten betreibt. Aber Bewegung? Soll hier etwa doch die Gesellschaft verändert, die Theisten missioniert und die Tyrannei der katholischen Kirche gestürzt werden?


Es geht darum die Akzeptanz und Wahrnehmung der Menschen mit naturalistischer Weltanschauung zu verstärken. Dazu reicht internes Vernetzen nicht aus, sonder es muss auch etwas nach außen getragen werden. Wir müssen dabei nicht überzeugen, sondern nur klarmachen, dass es uns gibt.

ganimed hat geschrieben:Gibt es also informell doch irgendwelche Ziele, die nur vielleicht noch nicht offiziell ausformuliert wurden?

Für mich erschließt sich als logische Folge, dass wir für eine säkulare Gesellschaft ohne Benachteiligung von Naturalisten eintreten. Ein ordentlicher Säkularismus auch in Deutschlad wäre zumindest für mich ein Ziel.


ganimed hat geschrieben:2. Feindbilder und Katholiken-Bashing?
In manchen Threads gewinne ich bei manchen Äußerungen den Eindruck, man befinde sich mitten in einem Krieg. Ich räume ein, dass in den USA sicher ein gewisser Anlass gegeben ist zu einer Art gesellschaftlichem Diskurs gegenüber den Kreationisten und da kann natürlich auch mal verbal scharf geschossen werden. Aber hier in Deutschland? Muss das wirklich sein? Werden hier Brights-Mitglieder wirklich "unterdrückt" und "verfolgt"? Wird den Brights von böser Seite etwas unterstellt? Werden wir verleumdet? Werden wir alle bekämpft? Oder neigen nur ein paar Mitglieder hier zur Paranoia


Paranoia ist nicht selten, aber meist ursächlich in zum Teil tatsächlicher Unterdrückung.
Die lieben Kirchenväter sprechen uns schon gerne jede Moral und jedes Sozialwesen ab, christliche Schulen öffnen die Pforten, das Kreuz ist überall zu finden und Bayern ist eine christliche Nation. Hin und wieder den brightsblog lesen lässt tief blicken.
Der Kreationismus ist auf dem Vormarsch unter dem Deckmantel der Toleranz auch in Deutschland. Nur weil bei uns noch keine 50% daran glauben heißt das nicht, dass uns die Unbildung der nächsten Generation kalt lassen sollte.

Und mal unter uns, es gibt kein leichteres Ziel wenn man einen spontanen Lacher möchte als die Katholische Kirche :lachtot:
:gott: :gott: "I deny the Holy Spirit"

Gottes antwort : :explodieren:


Willkommen im Forum
(ja ich habs überlebt)
sun
 
Beiträge: 76
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 21:54

Re: Ich als Neuling sehe keine Feinde?

Beitragvon 1von6,5Milliarden » Mi 27. Aug 2008, 08:47

ganimed hat geschrieben:2. Feindbilder und Katholiken-Bashing?
Gehört nicht zur offiziellen Brights-Linie, mag aber bei dem einem oder anderen persönlich ein großer Beweggrund sein

ganimed hat geschrieben:Ich räume ein, dass in den USA sicher ein gewisser Anlass gegeben ist zu einer Art gesellschaftlichem Diskurs gegenüber den Kreationisten und da kann natürlich auch mal verbal scharf geschossen werden. Aber hier in Deutschland?
Die Trennung zwischen Kirche und Staat ist in den USA viel strickter als hier in Deutschland, obwohl auch bei uns das Gesetz dies eigentlich vorsieht. Mögen bei uns die Kreatonisten (noch) eine kleine "Gefahr" sein, so ist andererseits die verfassungs-unkonforme Verquicken Staat-Kirchen ein echtes Dilemma.
ganimed hat geschrieben:Muss das wirklich sein?
Nein, sollte zumindest weder offizielle Linie sein, noch ein roter Faden der sich durchs ganze Forum schlängelt.
ganimed hat geschrieben:Werden hier Brights-Mitglieder wirklich "unterdrückt" und "verfolgt"?
Glaube nicht im strengen Sinn
ganimed hat geschrieben:Wird den Brights von böser Seite etwas unterstellt? Werden wir verleumdet?
Ja, kann man durchaus so nennen.
ganimed hat geschrieben:Werden wir alle bekämpft?
In gewissem Sinne schon, aber ich sehe darin keine Dramatik.
ganimed hat geschrieben:Oder neigen nur ein paar Mitglieder hier zur Paranoia?
Natürlich, auch mag der Tellerrand manche objektive Sichtweise temporär oder anhaltend versperren.
Benutzeravatar
1von6,5Milliarden
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 5236
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 15:47
Wohnort: Paranoia

Re: Ich als Neuling sehe keine Feinde?

Beitragvon Falk » Mi 27. Aug 2008, 17:21

Zum Thema "Feinde" verweise ich einfach mal auf laizisten.de, auch wenn ich wie mein Vorredner keine so große Dramatik darin sehe, dass ich von Feinden sprechen würde. Auch auf meinen Artikel "Braucht Deutschland Brights?" möchte ich ganz unbescheiden hinweisen. :)

Zur "Bewegung": Rein auf den deutschen Ableger bezogen ist der Begriff sicherlich etwas übertrieben, aber die ganze Sache ist ja international angelegt, und da passt es schon. Hierzulande sind wir aber definitiv mehr Gedankenaustauschplattform als Bewegung. Freilich gehört das auch irgendwie zusammen - sich vernetzen ist ja auch schon Aktion.
Benutzeravatar
Falk
 
Beiträge: 754
Registriert: So 10. Sep 2006, 20:45
Wohnort: Mainz

Re: Ich als Neuling sehe keine Feinde?

Beitragvon ganimed » Mi 27. Aug 2008, 20:00

Vielen Dank für diese nüchternen, informativen und beruhigenden Antworten. Ich hatte zwischenzeitlich schon Angst, mein Fragen etwas zu polemisch gestellt zu haben. Euer Verbleib im sachlich freundlichen Tonfall bestärkt mich einmal mehr, dass ich hier im Forum gut aufgehoben bin.

Vielen Dank an falk für den Link auf den Artikel "Braucht Deutschlang Brights". Die Argumente und Beispiele dort kann ich schon nachvollziehen. Reflexartig dachte ich beim Lesen aber sofort, für diese aufgezählten Einzelstimmen und Tendenzen gibt es sicherlich auch jeweils gute Gegenbeispiele, wo Leute vernünftig sind und es mit dem gesellschaftlichen Ausgleich sehr gut zu klappen scheint.

Aber wenn ich so drüber nachdenke, kommt es einem ja doch so vor, als wenn die Dummen am lautesten schreien und oft am meisten Medienaufmerksamkeit erhaschen. Ist vielleicht also doch gar nicht verkehrt, wenn die vernünftigen Leute nicht immer so hartnäckig schweigen und mehr Aufhebens um sich machen. Warum also nicht mit Brights ein wenig Präsenz zeigen und Gegengewicht aufbauen. Ich erhöhe das Gewicht von Brights Deutschland wohl kaum messbar um nur ein eingetragens Forum-Mitglied mehr, aber immerhin besser als gar nichts :up:
Benutzeravatar
ganimed
 
Beiträge: 1687
Registriert: Sa 23. Aug 2008, 22:35


Zurück zu Brights-Bewegung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron