Religionslos oder Atheist?

Re: Religionslos oder Atheist?

Beitragvon Klaus » Fr 25. Jul 2008, 23:02

Als "Ungetaufter" bin ich religionslos. Mein Weltbild ist naturalistisch. Atheistisch bin ich hinsichtlich aller bekannten und noch zu entdeckenden oder zu kreierenden Götter, Götzen, Geister, Engel, Teufel, Seelen und diesen ganzen sogenannten übernatürlichen Mist.
Benutzeravatar
Klaus
 
Beiträge: 4704
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 21:43
Wohnort: get off the Net, I´ll meet you in the Streets

Re: Religionslos oder Atheist?

Beitragvon Jakob » Sa 26. Jul 2008, 00:23

stine hat geschrieben:Das Andere ist, dass ich nicht ein tieferes Glauben leugnen muß, um mit verstaubten Traditionen zu brechen. Möchte jemand also nur "religionslos" im traditionellen Sinn sein oder ist er wirklich Atheist? Und zwar aus tiefster Überzeugung?

Nun, das sind zwei verschiedene Dinge. Was Du mit "religionslos im traditionellen Sinn" zu meinen scheinst, würde ich eher als konfessionslos bezeichnen. Wenn ich mich aus den etablierten Glaubensgemeinschaften verabschiede und mich auch keiner anderen anschließe, dann bin ich konfessionslos. Aber solange ich mich nicht von der Vorstellung von etwas "Göttlichem" oder gar Gott gelöst habe, bin ich kein Atheist.

Da ich den Glauben an etwas Göttliches mit dem Begriff "religiös" verbinde, kann ich einen Menschen, der sich aus der Kirche löst, noch nicht allein deshalb als religionslos bezeichnen. Er muß sich auch von der Vorstellung eines Gottes lösen.
Wer also, um mit Deinen Worten zu sprechen, mit verstaubten Traditionen bricht, aber auf einem tieferen Glauben beharrt, der ist nicht religionslos, sondern konfessionslos. Er gehört vielleicht keiner Glaubensgemeinschaft an, aber er glaubt. Religionslos ist er, wenn er gottlos ist - also Atheist.

Was im Einzellfall zutrifft, muß der Betroffene schon selber wissen. Manch einen führt die Kritik an seiner Kirche zu einer Kritik der Religion an sich. Den Nächsten führt es nur in eine andere Glaubensgemeinschaft oder er bleibt eben "freischwebend" religiös.

Einstein wurde zwar manchmal von einem "quasireligiösen" Gefühl heimgesucht, dabei handelt es sich aber um ein überwältigendes Staunen angesichts der Komplexität der Natur. Er war trotzdem zweifelsfrei religions- und gottlos.

Grüße, Jakob
Benutzeravatar
Jakob
 
Beiträge: 419
Registriert: Sa 29. Sep 2007, 15:56
Wohnort: Augsburg/Nürnberg

Re: Religionslos oder Atheist?

Beitragvon Schoham » Do 31. Jul 2008, 16:02

stine hat geschrieben:Muß man also zwangsläufig Atheist werden, wenn man an den Inhalten der Religionen zweifelt?


Nein - muss man nicht.

Ich nehme an das es Menschen gibt die sich Atheisten nennen und nicht an die Existenz eines Schöpfergottes
glauben wollen weil sie sich abgestossen fühlen von Leuten die zwar religiös sind aber nicht so
glauben wie die Bibel sagt das Glaube sei.
Schoham
 
Beiträge: 86
Registriert: Mi 8. Aug 2007, 17:17
Wohnort: Schweiz

Re: Religionslos oder Atheist?

Beitragvon Rivfader » Mo 4. Aug 2008, 19:03

stine hat geschrieben:Muß man also zwangsläufig Atheist werden, wenn man an den Inhalten der Religionen zweifelt?


Nein. Es gibt schließlich Religionen, die sich gegenseitig ausschließen. :^^: Und ich denke auch, ein nicht geringer Anteil von "Gläubigen" lehnt eigentlich einen viel zu großen Anteil der Glaubenssätze ab, die für sie eigentlich verbindlich sein müssten (Mein Eindruck).

stine hat geschrieben:Das Andere ist, dass ich nicht ein tieferes Glauben leugnen muß, um mit verstaubten Traditionen zu brechen. Möchte jemand also nur "religionslos" im traditionellen Sinn sein oder ist er wirklich Atheist? Und zwar aus tiefster Überzeugung?


"Tiefste Überzeugung" klingt nicht gerade nach rationalem Denken, sondern nach Fundamentalismus. Ich denke, auch ohne absolute Sicherheiten lässt es sich als Atheist gut leben.


Klaus hat geschrieben:Als "Ungetaufter" bin ich religionslos.


Hängt das eine irgendwie mit dem anderen zusammen? :erschreckt:
Rivfader
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 15. Feb 2008, 15:35

Re: Religionslos oder Atheist?

Beitragvon 1von6,5Milliarden » Mo 4. Aug 2008, 19:36

Rivfader hat geschrieben:
stine hat geschrieben:Muß man also zwangsläufig Atheist werden, wenn man an den Inhalten der Religionen zweifelt?

Nein. Es gibt schließlich Religionen, die sich gegenseitig ausschließen.
Es geht sicherlich um den Inhalt jeder einzelnen Religionen.
Lehnt man den Inhalt jeder Religion ab, ist wohl doch eine gewisse Nähe zum Atheismus vorhanden, Zweifel alleine reichen aber sicherlich aus.
stine hat geschrieben:
Rivfader hat geschrieben:
Klaus hat geschrieben:Als "Ungetaufter" bin ich religionslos.
Hängt das eine irgendwie mit dem anderen zusammen? :erschreckt:
Statistisch gesehen dürfte hier für Europa und beide Amerikas sicher eine deutlich Korrelation zu verzeichnen sein. :mg:
Es ist natürlich kein zwingender Grund und muss im Einzelfall einfach tatsächlich in dieser Richtung wenig bedeuten.
Benutzeravatar
1von6,5Milliarden
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 5236
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 15:47
Wohnort: Paranoia

Vorherige

Zurück zu Religion & Spiritualität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

cron