Atheism for Kids

Re: Atheism for Kids

Beitragvon Mittelklug » Mo 18. Aug 2008, 17:34

Ich bin mir zwar nicht sicher, aber könnte es nicht sein, dass ein rational denkendes, skeptisches Kind Einbußungen in seiner Fantasie erleidet? Also ich meine, Kinder bis zum 16ten Lebensjahr sollten größenteils von Weltanschauungsdarbietung verschont bleiben. Stellt euch das mal vor:

Logischem denken nähergebrachtes Kind und normalo Kind -
"Lass uns U-Boot spielen!!"
"Wie und womit denn?"
"Der Papkarton hier ist das U-Boot und überall um uns herum ist Wasser...Hui!"
"Der Papkarton ist ein Papkarton und wir stehen in deinem Garten."
"Du bist doof!"

Ist natürlich übertrieben, aber es muss doch bestimmte Auswirkungen haben, ein Kind so früh Wissenschaft und Realität vor die Nase zu knallen. Die Frage ist, gute oder schlechte Auswirkungen?

JA, ich weis, ein 180 Grad gewendetes Kommentar im Vergleich zu meinem Threadthema, aber Menschen ändern eben laufend ihre Meinung.
Benutzeravatar
Mittelklug
 
Beiträge: 133
Registriert: Sa 21. Jul 2007, 11:24
Wohnort: Österreich, Bgld.

Re: Atheism for Kids

Beitragvon 1von6,5Milliarden » Mo 18. Aug 2008, 18:25

Nein, ich glaube richtig vermittelt muss Wissenschaft die Phantasie keinesfalls abtöten, wobei ich auch annehme, dass es eine Frage der Hirnkapazität ist ob Phantasie und Wissen nebeneinander existieren können. Aber selbst mittelprächtige Science-Fiction-Autoren haben Phanatsie und wissenschaftliche Korrektheit (in den - erweiterten - Grenzen der Phantasie) bewiesen und ob man die Phantasie vom Wissen abkoppeln kann, also wissen kann und trotzdem Phantasie leben kann, ist (m.E.) wiederum auch eine Frage der Geistes, zumindest der persönlichen Präferenz, der persönlichen Fähigkeiten.
Solange man einem Kind nicht bei dem Ausleben seiner Phantasie ständig sagt, dass dies jetzt aber wissenschaftlich falsch oder unmöglich sei, wird es meist kein(e ständigen) Problem(e) mit diesen "Parallelwelten" haben.
Benutzeravatar
1von6,5Milliarden
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 5236
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 15:47
Wohnort: Paranoia

Re: Atheism for Kids

Beitragvon emporda » Mo 18. Aug 2008, 21:31

1von6,5Milliarden hat geschrieben:Solange man einem Kind nicht bei dem Ausleben seiner Phantasie ständig sagt, dass dies jetzt aber wissenschaftlich falsch oder unmöglich sei, wird es meist kein(e ständigen) Problem(e) mit diesen "Parallelwelten" haben.
Es wäre grundfalsch einem Kind ständig zu erzählen, dies ist falsch und jenes funktioniert wegen A,B und C nicht. Irgendwann hört niemand mehr zu.
Die Entwicklung des Gehirns durchläuft verschiedene Stufen, Phantasien entwicklen, Realität und Phantasien in Einklang bringen, eigene Persönlichkeit entwickeln, Persönlichkeit mit Realität und Autoritäten in Einklang bringen usw.

Ganz wesentlich scheint mir zu sein, einem Kind die Fähigkeit des kritischen Denkens beizubringen, also vorgedachte und fertige Lösungen trotzdem zu hinterfragen. Dieser Schalter wird im Gehirn durch Indoktrination vernichtet, das machen nicht nur Religonen so, sondern auch politische Ideologien wie mit der Hitlerjugend, den Kids der FDJ, den christlichen Jugenorganisationen. Allen zu eigen ist der Zwang zu Konformität mit Uniform, Gesängen, Gemeinschaftveranstaltungen.

Das hört danach nicht etwa auf, sondern geht intensiv weiter. In amerikanischen Firmen nennt man das dann "the power of positiv thinking". An dem was von oben kommt nur das Gute, das Positive sehen und um jeden Preis blind danach handeln, sonst ist die Karriere zu Ende. Deswegen mußte ich dann in Frankreich bei Vorstandsessen erleben wie amerikanische Manager das Essen von französichen Spitzenköchen mit Ketchup und Worchester würzten - ein Benehmen wie kulturlose Neanderthaler.

Man brauch nur die Argumente überzeugeter Religionsfanatiker in diversen Foren lesen, es ist erschütternd wie Erwachsene soviel Unsinn von sich geben können und fest davon überzeugt sind.
Benutzeravatar
emporda
 
Beiträge: 1123
Registriert: Di 7. Aug 2007, 17:56
Wohnort: Begur-Spanien

Re: Atheism for Kids

Beitragvon sun » Mo 18. Aug 2008, 22:59

Ich habe das Gefühl, dass die wissenschaftliche Erklärung der Welt sehr viel mehr Fantasie zulässt als die abgedroschenen Geschichten der Bibel.
Die enormen weiten des Universums und die seltsamen Gebilde die es da gibt. Enorm.

Persönlich kann ich sagen, dass ich momentan durchaus behaupten würde einiges an Phantasie zu haben obwohl ich an vielen Quark gar nicht mehr glaube. Das Gedankenexperiment, dass es dies oder das geben könnte ist in meinem Gehirn durchaus möglich.
sun
 
Beiträge: 76
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 21:54

Re: Atheism for Kids

Beitragvon Mittelklug » Di 19. Aug 2008, 11:21

Die enormen weiten des Universums und die seltsamen Gebilde die es da gibt. Enorm.


Da kann ich dir recht geben. Ich habe mit Kunst nicht viel am Hut, aber was ich für mich als schönste und eindrucksvollste Kunst überhaupt bezeichne, sind die Aufnahmen des Hubble-Teleskops (Gott habe es selig), welche mit ein bisschen Nachbearbeitung die eindrucksvollsten Gebilde des Alls zum vorschein brachte. Was ist so ein oller Pikasso schon gegen den Krebsnebel, dem Planeten Saturn oder der Andromeda-Galaxie! :gott:

Die schiere Größe des Universums lässt tatsächlich unendlichen Platz für die fantasievollsten Träume, die ein menschliches Gehirn sich ausmahlen kann....
Wo man wiederum zu Gott kommen kann, wenn man nicht aufpasst.
Benutzeravatar
Mittelklug
 
Beiträge: 133
Registriert: Sa 21. Jul 2007, 11:24
Wohnort: Österreich, Bgld.

Re: Atheism for Kids

Beitragvon Mark » Di 19. Aug 2008, 14:19

Mittelklug hat geschrieben:
Die enormen weiten des Universums und die seltsamen Gebilde die es da gibt. Enorm.


Da kann ich dir recht geben. Ich habe mit Kunst nicht viel am Hut, aber was ich für mich als schönste und eindrucksvollste Kunst überhaupt bezeichne, sind die Aufnahmen des Hubble-Teleskops (Gott habe es selig), welche mit ein bisschen Nachbearbeitung die eindrucksvollsten Gebilde des Alls zum vorschein brachte. Was ist so ein oller Pikasso schon gegen den Krebsnebel, dem Planeten Saturn oder der Andromeda-Galaxie! :gott:

Die schiere Größe des Universums lässt tatsächlich unendlichen Platz für die fantasievollsten Träume, die ein menschliches Gehirn sich ausmahlen kann....
Wo man wiederum zu Gott kommen kann, wenn man nicht aufpasst.


Also wer so blöde ist zu versuchen mit seinem kleinen Primatenhirn das unmögliche zu denken, also komplette Hirnfickerei ohne Aussicht auf Erfolg betriebt, der landet dann möglicherweise bei Gott ? Ja das kann ich mir gut vorstellen :lachtot:
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1683
Registriert: Do 30. Nov 2006, 18:19
Wohnort: München

Re: Atheism for Kids

Beitragvon 1von6,5Milliarden » Di 19. Aug 2008, 14:22

sun hat geschrieben:Ich habe das Gefühl, dass die wissenschaftliche Erklärung der Welt sehr viel mehr Fantasie zulässt als die abgedroschenen Geschichten der Bibel.
Keine Ahnung, ich kenne den Roman nicht.
Beim Nachdenken darüber, was meine Phantasie als Kind besonders beflügelt hat, bin ich aber darauf gekommen, dass klassische Märchen (Grimm, Andersen, 1001 Nächte) eventuell meine Phantasie damals auch nicht so sehr beflügelt haben. Entweder habe ich keine Erinnerung daran mehr, dass mich diese Märchen groß beschäftigt haben und meine Phantasie zum blühen gebracht haben oder sie haben es nicht so gut vermocht, wie (leicht später) es Jugend- und Trivialliteratur es geschafft haben. Ich glaube nämlich schon auch dass Wissen auch wiederum eine Voraussetzung für Phantasie ist. Wobei dieses Wissen allerdings nicht korrekt sein muss.
Aber wer nicht weiß, dass die Sterne keine Lichtpunkte (wie kleine Halogenlämpchen) am Himmel sind, wird schwerlich von fernen Welten träumen und phantasieren können, wer keine großen Schafherden mehr kennt, wird einen "Schäfchenwolkenhimmel" nicht so leicht als solchen erkennen.
Benutzeravatar
1von6,5Milliarden
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 5236
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 15:47
Wohnort: Paranoia

Re: Atheism for Kids

Beitragvon Mittelklug » Di 19. Aug 2008, 20:04

Also meine Phantasie habe ich von Cartoons (sprechende Hasen, mutierte Schildkröten, Superhelden,...) und Computerspiele (zB.: Final Fantasy :^^: ).
Setze ein Kind zwei Stunden vor den Fernseher und lass es NICK sehen, das regt die Fantasie am meisten an, glaubt mir.

Was mir "Ren & Stimpy" damals für Wahnsinn in den Kopf gepflanzt haben, übertrifft alles:
http://www.youtube.com/watch?v=q5wNaWx2ctY&feature=related
(Gegen Pulvertoastmann guckt Jesus blöd aus der Wäsche)
Benutzeravatar
Mittelklug
 
Beiträge: 133
Registriert: Sa 21. Jul 2007, 11:24
Wohnort: Österreich, Bgld.

Re: Atheism for Kids

Beitragvon 1von6,5Milliarden » Di 19. Aug 2008, 20:45

Mittelklug hat geschrieben:Setze ein Kind zwei Stunden vor den Fernseher und lass es NICK sehen, das regt die Fantasie am meisten an, glaubt mir.
Nein :mg:
Benutzeravatar
1von6,5Milliarden
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 5236
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 15:47
Wohnort: Paranoia

Re: Atheism for Kids

Beitragvon Jan R. » Di 19. Aug 2008, 21:23

Ich hab mit 8 Star Trek geguckt und das hat meiner Phantasie sehr gut getan. Meine Lehrer haben zwar immer doof geguckt wenns um Lieblingssendungen ging, aber warum nicht? :kg:
Jan R.
 
Beiträge: 63
Registriert: Do 18. Okt 2007, 19:55

Re: Atheism for Kids

Beitragvon stine » Mi 20. Aug 2008, 22:56

Mittelklug hat geschrieben:Nur mal so nebenbei, da wir ja grade über hirngewaschene Kinder sprechen.
Also ich bin jetzt 21 Jahre alt, weiß, dass ein biblischer Gott nicht existiert. Habe eine Freundin, 19, Gottlos.
Ich habe 2 gute Freunde und ca. 12 "normale" Freunde, niemand ist religiös.
Die Klassenkamaraden meiner Freundin, so sagt sie mir, scheinen nach außen hin auch kein bisschen gläubig. Eine möchte Theologie studieren, aber auch nur weil nix mehr frei sein soll.
Weiteres Deppen, die ich nicht leiden kann, aber von denen ich mir sicher bin, dass sie keine Kirchengeher sind.

Die Jugend, in meinem privaten Umfeld erkenne, ist größenteils krass neben dem "christlichen Status-Quo".
Die älteren Leute, die ich tagtäglich im Geschäft kassiere, davon haben 80% eine Kreuzhalskette umhängen. "Der Kirche sterben die Mitglieder weg" ist also meiner Erfahrung nach eine sehr wahre Aussage.
Irgentwie glaube ich, wir Nicht-Gläubigen müssen garnichts tun, damit Gott endgültig aus unserer Gesellschaft verschwindet
Da hast du ein bisschen recht!

Junge Menschen, wenn sie sich normal entwickeln, revoltieren erstmal gegen alle alteingesessenen Riten und Gebräuche, stellen alles in Frage und wissen, ihrer Zeit getreu, alles besser, bevor sie sich dann im reiferen Alter ihren Genen folgend zu ihren Wurzeln bekennen. Ich glaube daher nicht, dass den Kirchen die Mitglieder wegbrechen. Ich glaube allerhöchstens, dass die (aktiven) Gemeindemitglieder selten ein niedrigeres Durchschnittsalter als 50 haben werden.

Sollten Kinder, wie im Eingangspost gepriesen, statt von Gott vom Satan zu hören bekommen, was wäre dann in der Welt besser?
Die Geister die ich rief :veg: ... - fällt mir dazu ein.
Da treibst du den Teufel mit dem Belzebub aus, wie es in Bayern so schön heißt.

LG stine
Benutzeravatar
stine
 
Beiträge: 8022
Registriert: Do 27. Sep 2007, 08:47

Re: Atheism for Kids

Beitragvon 1von6,5Milliarden » Do 21. Aug 2008, 09:38

stine hat geschrieben:Junge Menschen, wenn sie sich normal entwickeln, revoltieren erstmal gegen alle alteingesessenen Riten und Gebräuche, stellen alles in Frage und wissen, ihrer Zeit getreu, alles besser, bevor sie sich dann im reiferen Alter ihren Genen folgend zu ihren Wurzeln bekennen.
Falsch. Es ist zwar normal, aber um normal zu sein, ist dieses keine Voraussetzung. Auch das "Kopieren" der Eltern ist genauso normal, wenn auch ich finde, dass zur Jugend ein bisserl Rebellion gehört.

stine hat geschrieben:Ich glaube daher nicht, dass den Kirchen die Mitglieder wegbrechen.
Glaube und fürchte ich auch.
stine hat geschrieben:Ich glaube allerhöchstens, dass die (aktiven) Gemeindemitglieder selten ein niedrigeres Durchschnittsalter als 50 haben werden.
Tja und schon sind wir eventuell einer Meinung. Da viel aktive 60, 70 oder gar noch älter sind, müssen mindestens einige also auch nur 20 oder 30 sein, damit der Durchschnitt erreicht werden kann. Außer du hast nicht das Durchschnittsalter gemeint.
stine hat geschrieben:Sollten Kinder, wie im Eingangspost gepriesen, statt von Gott vom Satan zu hören bekommen, was wäre dann in der Welt besser?
Nichts, denn sie bekommen ja genug (zu viel) von Satan zu hören z.B. in der katholischen Kirche.
Benutzeravatar
1von6,5Milliarden
Mitglied des Forenteams
Mitglied des Forenteams
 
Beiträge: 5236
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 15:47
Wohnort: Paranoia

Re: Atheism for Kids

Beitragvon stine » Do 21. Aug 2008, 10:48

1von6,5Milliarden hat geschrieben:Da viel aktive 60, 70 oder gar noch älter sind, müssen mindestens einige also auch nur 20 oder 30 sein, damit der Durchschnitt erreicht werden kann. Außer du hast nicht das Durchschnittsalter gemeint.
Es gibt sie noch, die Pfarrjugend... ehrlich!

1von6,5Milliarden hat geschrieben:
stine hat geschrieben:Sollten Kinder, wie im Eingangspost gepriesen, statt von Gott vom Satan zu hören bekommen, was wäre dann in der Welt besser?
Nichts, denn sie bekommen ja genug (zu viel) von Satan zu hören z.B. in der katholischen Kirche.
Also mal ehrlich, es ist schon ein Unterschied, ob vor dem Teufel gewarnt wird, oder ob ich ihn anbete.
Das kannst du doch nicht falsch verstanden haben, oder doch? :/

LG stine
Benutzeravatar
stine
 
Beiträge: 8022
Registriert: Do 27. Sep 2007, 08:47

Re: Atheism for Kids

Beitragvon folgsam » Do 21. Aug 2008, 10:49

Beide sehen die Existenz des Teufels als gegeben an...so ein großer Unterschied ist da nicht auszumachen. Ob ich jetzt diesen Gott oder jenen Dämon anbete macht prinzipiell keinen Unterschied.
Benutzeravatar
folgsam
 
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 16:18

Re: Atheism for Kids

Beitragvon stine » Do 21. Aug 2008, 11:08

folgsam hat geschrieben:Beide sehen die Existenz des Teufels als gegeben an...so ein großer Unterschied ist da nicht auszumachen. Ob ich jetzt diesen Gott oder jenen Dämon anbete macht prinzipiell keinen Unterschied.
Hier irrst du gewaltig, denn in einem Falle glaubt der Mensch an die guten Mächte und im anderen Falle glaubt er an die bösen.
Woraus jemand seine Kraft schöpft, macht einen riesigen Unterschied!

Mach dich mal kundig, welche Riten und Gebräuche Satanisten verfolgen.

LG stine
Benutzeravatar
stine
 
Beiträge: 8022
Registriert: Do 27. Sep 2007, 08:47

Re: Atheism for Kids

Beitragvon folgsam » Do 21. Aug 2008, 12:07

Wenn der Priester von satanischen Versuchungen und der Hölle predigt (mag hierzulande zurückgegangen sein), glaubt er doch auch an die Existenz des Teufels, oder irr ich?

Wir müssen nicht daüber streiten das klassische Satanisten arme irre sind, das seh ich wohl ähnlich wie du.

Es gibt jedoch Definitionen des "Neo-Satanismus", da könnte ein guter Teil des Ladens hier drunterfallen, sogar bis hin zum strikten Naturalismus.
Ich habe mal in der Schulbibliothek ein reisserisches vom Stern herausgegeben Büchlein zum Satanismus aus den späten 80ern/frühen 90ern gefunden, mit den dort dargestellten Neo-Satanisten konnte ich sofort sympathisieren =)
Benutzeravatar
folgsam
 
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 28. Dez 2007, 16:18

Re: Atheism for Kids

Beitragvon emporda » Do 21. Aug 2008, 21:09

folgsam hat geschrieben:Wenn der Priester von satanischen Versuchungen und der Hölle predigt (mag hierzulande zurückgegangen sein), glaubt er doch auch an die Existenz des Teufels, oder irr ich?

Wir müssen nicht daüber streiten das klassische Satanisten arme irre sind, das seh ich wohl ähnlich wie du.
Für die Religionsfanatiker sind auch Dämonen und Geister "Mitarbeiter" des Teufels, ihre geglaubte Existenz sind die Begründung für den Exoszimus. In diesem Sinne sind der Past und alle Priester der RKK arme Irre, wobei ich bei der Mehrheit sogar das Wort "arm" streichen möchte. Denn wenn eine Organisation wie die RKK Jahr für Jahr Hunderte Exorzisten ausbildet und auf die Gläubigen losläßt, dann ist das mehr als nur eine harmlose Verirrung, es ist bewußter Psychoterror in bester Steinzeitmagie.

Wenn dabei gelegentlich Menschen zu Schaden kommen oder gar sterben, in jedem Krieg gibt es Gefallene, auch in dem gegen den Teufel - sagt die Kirche. Und dieser Verein wird in der BRD jährlich mit 6 Milliarden € subventioniert und keiner denkt sich was dabei - erschreckend.
Benutzeravatar
emporda
 
Beiträge: 1123
Registriert: Di 7. Aug 2007, 17:56
Wohnort: Begur-Spanien

Vorherige

Zurück zu Religion & Spiritualität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron