Übernatürliches und Nichtkausalität

Re: Übernatürliches und Nichtkausalität

Beitragvon Qubit » Mo 29. Sep 2008, 11:14

HFRudolph hat geschrieben:@QBit: Ich weiß gar nicht, wie man auf die Idee kommen kann, derartige „Kausalitäts“-begriffe heranziehen zu wollen.

Wieso?
DIe QM beschreibt die zeitliche Entwicklung von Quantenzuständen deterministisch. Reicht dir das nicht zur Begründung eines Kausalitätsbegriffs?
Benutzeravatar
Qubit
 
Beiträge: 520
Registriert: Fr 29. Jun 2007, 15:44

Re: Übernatürliches und Nichtkausalität

Beitragvon HF******* » Mo 29. Sep 2008, 12:18

Was heißt „beschreibt deterministisch“? Wie kann denn die Beschreibung von Momentaufnahme ohne jede Kenntnis dessen, was sich dazwischen abspielt, „deterministisch“ sein?

Die Quantenmechanik und die Frage von Determinismus-Indeterminismus haben genaugenommen überhaupt nichts miteinander zu tun!
HF*******
 
Beiträge: 2651
Registriert: Do 19. Okt 2006, 11:59

Re: Übernatürliches und Nichtkausalität

Beitragvon Qubit » Mo 29. Sep 2008, 20:40

HFRudolph hat geschrieben:Was heißt „beschreibt deterministisch“? Wie kann denn die Beschreibung von Momentaufnahme ohne jede Kenntnis dessen, was sich dazwischen abspielt, „deterministisch“ sein?

In dem Sinne, wie die Zeitentwicklung der Messoperatoren in der Heisenberg-Darstellung unabhängig vom QM-Zustand ist ;-)

HFRudolph hat geschrieben:Die Quantenmechanik und die Frage von Determinismus-Indeterminismus haben genaugenommen überhaupt nichts miteinander zu tun!

Solange du nicht misst, ja.
PS: Wer misst, misst Misst ;-)
Benutzeravatar
Qubit
 
Beiträge: 520
Registriert: Fr 29. Jun 2007, 15:44

Re: Übernatürliches und Nichtkausalität

Beitragvon Gandalf » Di 30. Sep 2008, 18:13

Hallo!
@HFRudolf
Übrigens kann man sich hinsichtlich der Viele-Welten-Theorie ohnehin die Frage stellen, ob es ich um eine deterministische Theorie handelt. Ich tendiere dahin, das anzunehmen, richtig durchdacht habe ich das allerdings noch nicht, da ich - wie gesagt - kein Fan dieser Theorie bin.


In der Tat herrscht im Multiversum der VWT ein 'vollständiger Determinismus'. Allerdings führt dieser nicht einmal im Prinzip zu vollständiger Vorhersagbarkeit. Denn dazu müsste man ja wissen, was in 'allen' Universen' passiert ist. Da wir (...eine Kopie von uns) aber immer nur ein Universum unmittelbar wahrnehmen können, ....

Und dieser Determinsismus arbeitet - genauso wie der Determinismus in der klassischen Physik - sowohl vorwärts, - als auch rückwärts in der Zeit.
Benutzeravatar
Gandalf
 
Beiträge: 925
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 20:54

Re: Übernatürliches und Nichtkausalität

Beitragvon HF******* » Do 2. Okt 2008, 10:37

Gandalf hat geschrieben:In der Tat herrscht im Multiversum der VWT ein 'vollständiger Determinismus'. Allerdings führt dieser nicht einmal im Prinzip zu vollständiger Vorhersagbarkeit. Denn dazu müsste man ja wissen, was in 'allen' Universen' passiert ist.

Unter "prinzipieller Vorhersagbarkeit" verstehe ich gerade die Vorhersagbarkeit für einen rein gedachten laplaceschen Dämon (nur um sprachliche Missverständnisse zu vorherigen Beiträgen auszuräumen) - im Gegensatz zur praktischen Vorhersagbarkeit, die auch real umsetzbar ist.

Im Ergebnis bin ich aber einverstanden, wobei das keinen Unterschied zu einem einzelnen Universum darstellt, unser tatsächliches Wissen hier kann auch immer nur punktueller Natur sein, niemals umfassend. Die praktische Vorhersagbarkeit wird kein Mensch behaupten wollen.
HF*******
 
Beiträge: 2651
Registriert: Do 19. Okt 2006, 11:59

Re: Übernatürliches und Nichtkausalität

Beitragvon Gandalf » Do 2. Okt 2008, 19:04

Hallo!
(Weis der Laplace'sche Dämon denn überhaupt was vom Multiversum?)
HFRudolph hat geschrieben:Die praktische Vorhersagbarkeit wird kein Mensch behaupten wollen.

Sorry, aber das kommt mir etwas weltfremd vor: Ist das nicht das Credo des derzeitig herrschenden Weltbildes? - Alles machbar, alles berechenbar, - alles manipulierbar?? (".. und wenn wir es jetzt noch nicht können, - dann schaffen wir es dann.." ) Auch wenn diese klassisch mechanistische (oder sollte ich 'neoliberale...' - sagen?) Vorstellung zur Zeit auf den Finanzmärkten auf dem Prüfstand steht, braucht es noch 'Generationen', um erkennen zu können, das es hier defintiv unüberwindbare Grenzen gibt. Auch wenn ich selbst ein 'Fraktal' in meinem Avatar führe, weis ich trotzdem, dass das "deterministische Chaos" eher einem (uralten) Wunschbild, als der Wirklichkeit entspricht.

Grüße
Benutzeravatar
Gandalf
 
Beiträge: 925
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 20:54

Vorherige

Zurück zu Religion & Spiritualität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste